Kreativer Weihnachtsmarkt in Kunitz

Gelungene Premiere für den „Kreativen Weihnachtsmarkt“

Die Premiere ist mehr als gelungen: Beim „Kreativen Weihnachtsmarkt“ in der Alten Schule Kunitz wurden an den vier Advents-Wochenenden rund 200 Besucher gezählt. Unter dem Dach des Kultur- und Heimatvereines von Kunitz boten sechs Kunitzer Frauen ihre Kunstwerke an. Ob aus Wolle, Stoff, Holz oder Papier, ob handgesiedete Seifen und Badezusätze, selbstgestrickte Puppenkleider oder selbstgestaltete Weihnachtskarten – für Jung und Alt und für jeden Geschmack war etwas dabei. Der Dank gilt allen voran Skadi Buchheister, in deren Händen die Fäden der Organisation zusammenliefen. Gemeinsam mit

Claudia Alff, Cindy Bigesse, Jana Blumenstein, Annette Krahnert und Angelika Lupiz gestaltete sie einen tollen Weihnachtsmarkt. Die Organisatoren ließen sich auch nicht vom zwischenzeitlichen Störfeuer der Stadtverwaltung beirren, die zunächst den Verkauf am Sonntag mit Hinweis auf das Thüringer Feiertagsgesetz untersagt hatte. Auch Dank der Unterstützung des Kunitzer Stadtrates Norbert Comouth konnte die Verfügung außer Kraft gesetzt werden…

Ein weitere gute Nachricht: Die Frauen wollen in diesem Jahr wieder einen „Kreativen Weihnachtsmarkt“ in der Alten Schule veranstaltet und haben dafür sogar schon neue Mitstreiterinnen gefunden. Der Weihnachtsmarkt ist ein beredtes Zeugnis dafür, welche kreativen Potentiale in Kunitz bisher verborgen waren. Und vielleicht finden sich ja noch weitere…Ausstellungsideen sind immer willkommen!

Cornelia Dunker, Vorsitzende Kultur- und Heimatverein von Kunitz

DSC_0101 DSC_0109 DSC_0119 DSC_0114

Weihnachtsausstellung in der Alten Schule

01_Alff1 02_Blumenstein 1 03_Blumenstein 2

In der Adventszeit wird wieder zur Weihnachtsausstellung in die Alte Schule Kunitz eingeladen. In diesem Jahr stellen  unter dem Dach des Kultur- und Heimatvereines fünf Frauen ihre Kreativität unter Beweis. Sie präsentieren und verkaufen ihre selbst hergestellten Produkte. Annette Krahnert kommt mit handgesiedeten Naturseifen und pflegenden Badezusätzen. Jana Blumenstein erschafft Dekoratives aus Holz und Claudia Alff bastelt mit Papier, zum Beispiel Fröbelsterne. Cindy Bigesse näht Dekoratives aus Stoff. Und Skadi Buchheister webt und spinnt – so  entstehen Schals, Dreieckstolen und Geschirrwäsche.

Der Weihnachtsmarkt wird am 1. Adventssonntag, 2. Dezember, um 14 Uhr eröffnet. Bis zum vierten Advent, 23. Dezember, sind Gäste jeweils samstags und sonntags zwischen 14 und 17 Uhr in der Alten Schule in der Langen Straße willkommen.

Cornelia Dunker, Vorsitzende Kultur- und Heimatverein von Kunitz

04_Krahnert

05_Spinnrad vor Kamin 06_Webrahmen

 

Brückenfest 2018

Das 7. Kunitzer Hausbrückenfest am 22.9.2018

Bei bedecktem Himmel mit nur kleinen Sonneneinlagen, aber ohne Regen, bei knapp 20°C wurde das Vereinsfest am Nachmittag sehr gut besucht.

Unser Vereinsvorsitzender Heiko Grabinski eröffnete das Fest und bedankte sich bei den Helfern und den Kunitzer Backfrauen für die gespendeten 24 Kuchen.

Der Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche würdigte in seinem Grußwort die Bedeutung der ehrenamtlichen Vereinstätigkeit.

Auch der Alt- Oberbürgermeister Dr. Peter Röhlinger war unserer Einladung zum Fest nachgekommen.

Traditionell sorgten die Rödelwitzer Musikanten für Stimmung.

Sehr gut kam die ca. halbstündliche Einlage der Jagdhornbläsergruppe Ilmtal- Saaleplatte an.

Neben Hüpfeburg, Ponyreiten und Kinderschminken wurde neu für kleine und große Kinder Entenangeln in der Blechwanne angeboten.

Fürs leibliche Wohl gab es Bratwürste, Zwiebelkuchen und süssen Kuchen von den Kunitzer Backfrauen.

5 verschiedene Sorten Wein vom Kunitzer Grafenberg waren im Angebot.

Der Hauptpreis der Tombola -ein Acrylbild von Bärbel Jerominek- gewann ein Kunitzer Bürger, somit blieb es in Kunitz.

Auf Wiedersehen im September 2019 !

11 12 13 14

Der Malzirkel befasst sich mit dem Glockenstuhl

“Aus Anlass der feierlichen Einweihung des Kunitzer Glockentuhles am 23. Juni 2018, befasste sich der Kunitzer Malzirkel in einer seiner Stunden mit diesem Thema.

Dabei stellte die eigenwillige Architektur des Gesamtkomplexes die Malenden vor einige Herausforderungen.

Mehrere Stunden wurden mit der Anfertigung von Entwürfen, die oft wieder verworfen wurden, verbracht.

Ein Ergebnis zeigt das hier veröffentlichte Bild.”

DSC04068