Weihnachtsausstellung in der Alten Schule

01_Alff1 02_Blumenstein 1 03_Blumenstein 2

In der Adventszeit wird wieder zur Weihnachtsausstellung in die Alte Schule Kunitz eingeladen. In diesem Jahr stellen  unter dem Dach des Kultur- und Heimatvereines fünf Frauen ihre Kreativität unter Beweis. Sie präsentieren und verkaufen ihre selbst hergestellten Produkte. Annette Krahnert kommt mit handgesiedeten Naturseifen und pflegenden Badezusätzen. Jana Blumenstein erschafft Dekoratives aus Holz und Claudia Alff bastelt mit Papier, zum Beispiel Fröbelsterne. Cindy Bigesse näht Dekoratives aus Stoff. Und Skadi Buchheister webt und spinnt – so  entstehen Schals, Dreieckstolen und Geschirrwäsche.

Der Weihnachtsmarkt wird am 1. Adventssonntag, 2. Dezember, um 14 Uhr eröffnet. Bis zum vierten Advent, 23. Dezember, sind Gäste jeweils samstags und sonntags zwischen 14 und 17 Uhr in der Alten Schule in der Langen Straße willkommen.

Cornelia Dunker, Vorsitzende Kultur- und Heimatverein von Kunitz

04_Krahnert

05_Spinnrad vor Kamin 06_Webrahmen

 

Brückenfest 2018

Das 7. Kunitzer Hausbrückenfest am 22.9.2018

Bei bedecktem Himmel mit nur kleinen Sonneneinlagen, aber ohne Regen, bei knapp 20°C wurde das Vereinsfest am Nachmittag sehr gut besucht.

Unser Vereinsvorsitzender Heiko Grabinski eröffnete das Fest und bedankte sich bei den Helfern und den Kunitzer Backfrauen für die gespendeten 24 Kuchen.

Der Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche würdigte in seinem Grußwort die Bedeutung der ehrenamtlichen Vereinstätigkeit.

Auch der Alt- Oberbürgermeister Dr. Peter Röhlinger war unserer Einladung zum Fest nachgekommen.

Traditionell sorgten die Rödelwitzer Musikanten für Stimmung.

Sehr gut kam die ca. halbstündliche Einlage der Jagdhornbläsergruppe Ilmtal- Saaleplatte an.

Neben Hüpfeburg, Ponyreiten und Kinderschminken wurde neu für kleine und große Kinder Entenangeln in der Blechwanne angeboten.

Fürs leibliche Wohl gab es Bratwürste, Zwiebelkuchen und süssen Kuchen von den Kunitzer Backfrauen.

5 verschiedene Sorten Wein vom Kunitzer Grafenberg waren im Angebot.

Der Hauptpreis der Tombola -ein Acrylbild von Bärbel Jerominek- gewann ein Kunitzer Bürger, somit blieb es in Kunitz.

Auf Wiedersehen im September 2019 !

11 12 13 14

Der Malzirkel befasst sich mit dem Glockenstuhl

“Aus Anlass der feierlichen Einweihung des Kunitzer Glockentuhles am 23. Juni 2018, befasste sich der Kunitzer Malzirkel in einer seiner Stunden mit diesem Thema.

Dabei stellte die eigenwillige Architektur des Gesamtkomplexes die Malenden vor einige Herausforderungen.

Mehrere Stunden wurden mit der Anfertigung von Entwürfen, die oft wieder verworfen wurden, verbracht.

Ein Ergebnis zeigt das hier veröffentlichte Bild.”

DSC04068

Verkaufsausstellung des Kunitzer Malzirkels

2

Kultur- und Heimatverein von Kunitz e.V.

 Pressemitteilung

 Neue Ausstellung „Der Herbst steht auf der Leiter und malt die Blätter an“ in der Alten Schule Kunitz – Der Malzirkel von Kunitz stellt sich vor – Verkaufsausstellung wird am 22. Oktober eröffnet und ist an den Sonntagen bis zum  12. November geöffnet

  Der Malzirkel von Kunitz stellt sich in der Herbstausstellung des Kultur- und Heimatvereines von Kunitz vor. Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, 22. Oktober, ab 14 Uhr sind Kunstfreunde aus Nah und Fern herzlich eingeladen. Unter dem Motto „Der Herbst steht auf der Leiter und malt die Blätter an“ werden mehrere Dutzend Aquarell- und Acrylbilder präsentiert. Alle ausgestellten Werke können gekauft werden. Geöffnet hat die Ausstellung an den Sonntagen 29. Oktober sowie 5. und 12. November jeweils von 14 bis 17 Uhr. Den Großteil des Verkaufserlöses will der Malzirkel für Kunitz spenden – und zwar für die Erneuerung des Brunnens vor der Kirche.

Was braucht es, um einen Malzirkel zu gründen? Eigentlich nicht viel, sagten sich Bärbel Jerominek und Kerstin Wiesenack vor etwa zwei Jahren. Nachdem sich beide auf der letzten Bilder-Ausstellung von Bärbel Jerominek in Kunitz kennengelernt hatten, entstand die Idee vom gemeinsamen Malen. Von Anfang bestand die Möglichkeit, den Versammlungsraum der Alten Schule für einen Malzirkel zu nutzen. Heute trifft sich ein knappes Dutzend Frauen aus Kunitz und der näheren Umgebung einmal wöchentlich zum gemeinsamen Malabend. Nachdem gemeinsam ein Thema  ausgesucht wird, gibt Bärbel Jerominek den Hobby-Malerinnen Tipps zur bestmöglichen Umsetzung. Am Ende werden die Bilder von allen begutachtet. Die Aufgaben sind anspruchsvoller geworden, die Umsetzung gelingt leichter und Erfolge werden sichtbar. Im Vordergrund steht die Freude am Malen und gegenseitige Inspiration. Die  Ausstellung unter dem Dach des Kultur- und Heimatvereins ist eine große Herausforderung für den Malzirkel von Kunitz. Damit soll den Kunitzern und anderen Besuchern gezeigt werden, wie Impulse für das dörfliche Leben gegeben und das soziale Miteinander gestärkt werden können.

 

Für weitere Informationen: Fam. Dunker, Tel. 03641 441509

P1080489

 

Neues aus dem Malzirkel

20170330_193805

Unser Malzirkel durfte sich kürzlich über netten Besuch freuen:

der russische Maler Herr Valeriy Solovey, freischaffender Künstler

und sehr gefragter Dozent u.a. an der VHS Jena, war unser Gast.

Er gab uns eine lehrreiche und anschauliche Malstunde.

Seine Hinweise wurden gerne angenommen und versucht,

in eigener Form umzusetzen. So wurde den Malenden und ihrer

Kreativität auf verschiedenste Weise ein neuer Input gegeben.

Und übrigens: der Kunitzer Malzirkel umfaßt inzwischen

10 Mitglieder und besteht im Mai 1 Jahr!

 

Bärbel Jerominek

1. Skatrunde am 27.01.2017, 18 Uhr Alte Schule in Kunitz

Familie Pfarrer Böhme520

Hallo Skatfreunde,
im Anhang ein Bild mit dem Dateinamen “Familie Pfarrer Böhme”.

Das Bild hat keinen Bezug zum Kunitzer Pfarrer Ernst Böhme.
Von den  abgebildeten Personen sind bekannt:
dritter von rechts: Fritz Küttner.
Küttner kaufte am 01.10.1900 die Holzschleiferei Kunitz  (Kunitzer Mühle) und verkaufte diese 1910 an die Firma Carl Zeiss Jena, die den Betrieb zum elektrischen Kraftwerk umbaute und Küttner als Betriebsleiter weiter beschäftigte.

dritter von links: Oberlehrer Ernst Weise aus Kunitz.
Neben seiner Schultätigkeit war Weise leidenschaftlicher Botaniker und Geologe. Nach ihm wurde die   Spurenfossilie  “Trypanites weisei ” benannt.

G.Fernkäse